05
Sep
08

Das Wagner-Special: „Englisch“-Unterricht in Taiwan

Dieser Eintrag ist unserem über alles geliebten und vor allem langjährigen „friend and foe“ Mister/Monsieur/Captain Björn Wagner gewidmet. Da ich nicht wirklich glaube, dass er diesen Blog jemals betrachtet hat, bitte ich einen meiner herzallerliebsten (Ex-) Klassenkameraden (oder meinetwegen auch einen Lehrer), dem guten alten Björni-Boy einen Ausdruck dieser Zeilen zukommen zu lassen. Bitte danke!
So ganz unschuldig by the way: Wer darf ihn denn immer noch ertragen? 😀 Sorry Captain nehmen sie es sich nicht zu Herzen… Sie wissen doch, ich mag sie hin und wieder mal ganz gern *grins* (Oha, ich glaube mit dieser Aktion handle ich mir noch ein paar böse Kommentare oder vielleicht Drohbriefe ein.)

Hm, was wollte ich jetzt eigentlich erzählen? Ich glaube, ich habe den Faden verloren…Ah, nö, doch nicht!

Also, der Englischunterricht hier ist genau wie die Sprachkenntnisse meiner Klassenkameraden: grottig bis zum Gehr-nicht-Mehr. Ich kann es nicht so recht fassen, es ist wirklich ganz anders als in good old Germany. Die Lehrerin spricht eigentlich nur Chinesisch und obwohl meine Mitschüler wohl in meinem Alter sein dürften (16, für alle, die es vergessen haben), können glaube ich selbst unsere Fünftklässler besser Englisch sprechen.
Herr Wagner, Sie können also beruhigt sein, es versteht mich zwar kaum einer, doch die, die es tun, sind schwer beeindruckt – das geht dann wohl auf Ihre Kappe, danke sehr! 😛 (Tu ich das gerade wirklich? Kann mich mal wer kräftig hauen?)
Bevor ich es vergesse, ich bin hier ja so oder so der Superstar (manchmal fühle ich mich tatsächlich wie Madonna, nur nicht so schrecklich alt), doch im Englischunterricht wurde ich z.B. heute als „letzte Rettung“ vom Lehrer aufgerufen und alle sind ganz geplättet von meinem gekonnten (von ihnen aber nicht verstandenem) Umgang mit der in ihren Augen so schrecklich komplizierten Sprache. Tut mir leid, dass sich das gerade ekelig arrogant und überheblich anhört, aber es ist wahr. Was die hier lernen, weiß ich schon seit (einigen) Jahren!
Das ist echt ganz schön krank – verzeiht meine eventuell unpässliche Wortwahl, aber ich kann es ehrlich nicht anders ausdrücken…mir fehlen die Worte (könnt ihr euch das vorstellen?? MIR fehlen die Worte…)

Zum Abschied hoffe ich, dass alle ihren Spaß hatten und dass mein Lieblings-Leererchen (Absicht 😛 *böse grins*) zum ärgern und Sprüche-an-den-Kopf-werfen-und-an-den-Kopf-geworfen-bekommen jetzt genüsslich grinsend im Lehrerzimmer sitz und mal an mich denkt – nicht, dass das zur Gewohnheit wird! 😀

Verregnete Grüße aus dem (gerade andauernden) Englischunterricht – naja, zumindest war gerade Unterricht, als ich diesen Eintrag erstmals zu Papier brachte (ich war wirklich verzweifelt… 😛 ).


Advertisements

1 Response to “Das Wagner-Special: „Englisch“-Unterricht in Taiwan”


  1. 1 clara
    8. September 2008 um 19:16

    es ist kaum zu glauben und wurde sogar von einigen schhon bereut (!!) aber dieses Jahr hat unser aller liebster Oberschnözel sein „Versprechen“, er werde uns künftig in Ruhe lassen bzw. seinen Kollegen ausliefern, wahr gemacht…
    soll heißen: Lara, du verpasst hier was!!
    …oder nicht?;)
    immerhin gibts immer Lehrer über die man sich aufregen kann^^


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: