14
Mai
09

Von Schamgefühl und schwimmenden Skeletten

Dienstag. Es ist heiß und unerträglich feucht, kein Lüftchen weht – nicht einmal ein Hauch von Frische liegt in der Luft, während während die Sonne mit über 30°C vom HImmel brennt.

Glaubt mir, so gerne ich mich auch rösten lasse, angenehm ist das schon lange nicht mehr – mein Kopf tut weh und ich habe das ungute Gefühl, dass ich eigentlich jeden Moment tot umfallen müsste. Lecker…im eigenen Saft gebrutzelt…

Und bevor ich es komplett vergesse, zu erwähnen: Chinesischsprachiger HipHop/ Rap ist so ziemlich die beschissenste Art von „Musik“, die es gibt und das liegt nicht nur daran, dass die chinesische Sprache kaum Schimpfwörter enthält…wirklich total peinlich…

Kommen wir nun zu dem, was ich eigentlich sagen wollte: Auf Grund des unglaublich schwül-heißen Wetters, welches schon seit gut 2 Wochen anhält, stand heute glücklicherweise Schwimmunterricht auf dem Stundenplan, wovon ich jedoch ebenfalls glücklicherweise so gar nichts wusste…das Leben ist eben kein Ponyhof. 😛

Wenn ich allerdings mal ehrlich bin (was ich ja eigentlich immer bin ;-)), muss ich gestehen, dass ich den Schwimmunterricht eigentlich gar nicht mag, weil ich da ständig angeglotzt werde (liegt wohl an meiner hübschen weißen Haut und den Titten :D). Außerdem entpricht das Schwimmbad nicht unbedingt meinen (deutschen) Standards…das nur mal eben am Rande erwähnt…

Naja…meine Klassenkameradinnen haben allerdings noch ganz andere Komplexe von wegen im Badeanzug (eher noch Tauchernazügen) vor den Jungs aufzulaufen…Mir als Beobachterin bot sich ein herrliches Schauspiel: Wir hatten uns alle am Außenbecken des Schwimmbads versammelt, die „männlichen“ Klappergestelle waren bereits in (enge) Badehöschen gekleidet (der Ausblick war nicht gerade vielversprechend) – alles wartete auf die Mädchen. Wenige Minuten später kamen die dann auch endlich mal aus der Umkleide, trauten sich allerdings nicht, direkt zu den Anderen zu gehen, stattdessen versteckten sie sich hinter einem Dingenskirchen, das in der Gegend herumstand, weil  keine von ihnen als erste vorne weg laufen wollte (man hätte ihr ja was weg gucken können)…das ging dann solange, bis der Lehrerin der Kragen geplatzt ist und ihre „Schützlinge“  herkommandiert hat…Ich hab mich vielleicht amüsiert…:D

Aber eigentlich kann ich meine Kameradinnen ja verstehen, denn so, wie die Kerle aussehen, hab ich ja auch einen ordentlichen Schrecken bekommen – wie die aussehen!!! Die würden in Deutschland sofort wegen Magersucht oder ganz bösen Stoffwechselproblemen in die nächste Klinik eingeliefert, weil die nicht mehr als Haut und Knochen sind! Man kann z.B. jeden einzelnen Wirbel überdeutlich sehen und auch die Rippen zu zählen ist kein Problem…das is wirklich ein erschreckender Anblick, für jemanden wie mich, der sich zwar gerne mit Skeletten abgibt, aber auch nur, wenn sie tot oder unecht sind…nicht doch mit lebenden Knochenhaufen. Wie Ekalich! *shudder*

So viel dazu. Guten Durst und bis gestern!

P.S.: Rechtschreibfehler sind mir egal, ich hab eben kein Word und lese meine Einträge nicht noch hundertmal, also wenn dir das nicht passt, dann mach doch einfach die Augen zu. 😀 😉

Advertisements

0 Responses to “Von Schamgefühl und schwimmenden Skeletten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: