04
Jun
09

Von Hengestenberger Teppich-Taiwanisten

Maaah….schlechte Laune…Vorsicht, schwarzer Humor/ beißender Sarkasmus…heute mal kurz angebunden.

Plan für heute (also nicht wirklich Donnerstag, sondern eher Mittwoch, 03.06.): Stürmung des taiwanischen Regierungsgebäudes.

Es ist (war?…was auch immer – künstlerische Freiheit!) 7:30 morgens. Ich habe es auch endlich mal aus dem Bett geschaft. Ab ins Bad und Aufhübschen (als ob da noch irgendetwas zu retten wäre). Frühstück, bah, der Kaffee ist kalt…Amateure. 8:30 raus ausem Haus, der Tag wird auch nicht jünger und das olle Presidenten Büro ist nur von 09:00 bis mittags geöffnet (wann auch immer das sein mag). Zur Bahn hinlaufen, 30 Minuten durch die Weltgeschichte tuckern, schon wieder laufen (hilfe, ich sterben, es ist viel zu heiß) – Presidenten fahren wohl nicht mit der Bahn.

Na ja, endlich angekommen. [Aus dem Reallife: Meine Gastfamilie schreit sich schon wieder gegenseitig an und knallt Türen…Love is in the air…*sing*] Hinweisschild durchlesen: 1. Anstellen – 2. No Smoking (was soll ich da auch im Anzug?, steht mir ja gar nicht) – 3. Ordentliche Klamotten tragen, keine Swatshirts oder Flip-Flops (genau, man trifft ja auch gleich den Presidenten…*schnarch*) – 4. Keine Kameras (hätte sich eh nicht gelohnt, allein von außen ist es das Gebäude wert, fotografiert zu werden, innen drin wird man nich unbedingt aus den Socken gehaun – ganz schön schäbig für ein so wichtiges Gebäude).

Anstellen. Ein freundlicher (?) Soldat mit dickem Gewehr zeigt mir, wo ich mich zum Warten hinstellen soll (ob der wohl irgendetwas kompensieren will?). Passkontrolle. Meine Temperatur wird gemessen (von Hand mit so einem Infrarot-Dinges, welches vorsichtshalber erst mal nicht funktionieren will…wer jetzt gedacht hat, die würden den Hintereingang benutzen, ist ordentlich versaut, schäm dich was!) und ich habe leichte befürchtungen, dass man mich nicht hereinlassen wird (60% Luftfeuchtigkeit, ich bin am schwitzen, wie sont was – lecker!). Passkontrolle, schon wieder. Die Frau am reception desk schreibt meinen Nachnamen mit W statt mit M, Amateure…Noch mal Passkontrolle (als hätte sich da in den letzten 10 Sekunden irgendetwas geändert). Mein Rucksack wird durchsucht und eingesackt, dafür erhalte ich einen kleinen Anhänger mit einer Nummer darauf, wie an einer Theatergarderobe… [An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass sich eben Geschildertes komplett unter freiem Himmel abgespielt hat, lange nicht so aufwändig/ (ehr)fuchteinflößend und überdacht, wie im deutschen Bundestag…Amateure.]

Ich bekomme einen Führer zu geteilt (ha, Witz komm raus…), der ein wenig Deutsch spricht, dabei auch noch Englisch und natürlich Mandarin (Chinesisch). Ein netter Opa. Sichtlich engagiert. Ist total happy, mal wieder Deutsch sprechen zu können, das spricht ja sonst kein Arsch in Taiwan.

Tja, die Führung ist echt super, der Opa erklärt mir alles im Detail. Bin ja der einzige Touri, den er im Moment im Schlepptau hat. Würd ich auch noch mal machen. Jedem nur zu empfehlen, falls ihr mal das Glück im Unglück habt, in Taipeh zu stranden…Mein Mittwochmorgen war wirklich vergnüglich. Das war’s auch schon.

Ende im Gelände…

Advertisements

0 Responses to “Von Hengestenberger Teppich-Taiwanisten”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: