Author Archive for Donna Littchen

04
Jul
09

Ich habe fertig

So alle miteinander…dies hier wird wohl vorerst der letzte meiner Einträge in diesem Blog, denn heute (Samstag, 04.07.) geht es für mich endlich(?) nach langen 11 Monaten nach Hause.

Schon ein komisches Gefühl, wenn einem plötzlich klar wird, dass alles „vorbei“ ist. Obwohl ich genau das eigentlich noch nicht realisiert habe…Wie vorbei? Ich flieg doch nur mal eben nach Deutschland…

Es bleiben nur die offenen Fragen, wann sehe ich meine Freunde wieder? Sehe ich sie überhaupt irgendwann mal wieder? Was passiert jetzt nach dem Austausch? Ich habe es noch nicht ganz hinbekommen, gewisse Dinge, die meine Zeit hier betreffen, zu realisieren. Ich werde wohl auf meinem Flug gen Heimat noch das ein oder andere an Kopfarbeit verrichten.

Gerne würde ich jetzt auch eine nette „conclusion“ schreiben, doch selbst das bringe ich im Moment nicht fertig, darauf wird man wohl noch warten müssen. Sobald ich jedoch etwas zu Papier bringe, werde ich es hier veröffentlichen und in meinem neuen Blog darauf hinweisen.

Ich wäre wirklich sehr glücklich, würdet ihr weiterhin mal bei mir vorbei schauen – es lohnt sich sicher 😉 Hier der Link: http://dickschaedel.wordpress.com/

Visit me! 😀

27
Jun
09

Der Countdown läuft: 7 Tage to go!

Ja, ja, ja, bald schon ganz bald ist es so weit: Ich fliege wieder nach Hause! Und wann ist es so weit? Heute in genau einer Woche werde ich mich in den Flieger gen Heimat setzten. Ob ich wohl noch Souvenirs kaufen sollte? Hmm…Die meisten von euch müssen sich wohl über die einfache Tatsache freuen, dass ich wieder da bin. Würde ich jedem von euch etwas mitbringen wollen, dann wäre mein Koffer allein damit schon voll. Das lass ich lieber bleiben. 😛 Anyway, ich bin nicht bekannt dafür, dass ich eine große Souvenir-Käuferin bin, damit müssts ihr dann wohl leben, tut mir leid. 🙂 Ich geh wohl trotzdem nochmal auf den Nightmarket, vielleicht finde ich da ja auch noch das ein oder andere Mitbringsel 😉 Nur hoffe ich, dass ich am Flughafen dann kein Übergewicht bezahlen muss…

Sei’s drum, gerade habe ich die Wohnung meiner Gasteltern voll mit Franzosen, deren taiwanische Frauen und natürlich den lieben Kinder. Ich sach nur: Chaos pur! Auch meine Austauschkollegin Mimi, die vor einem Jahr nach Frankreich aufgebrochen ist (und schon wieder in Taiwan ist), hat sich eingefunden, um ein wenig Französisch zu üben, denn wann bekommt man hier in Taiwan denn schonmal die Gelegenheit so richtig Französisch zu sprechen. Ich muss allerdings sagen, dass ihr Französisch nicht perfekt ist – mit ihr scheint es genau so zu sein, wie mit meinem Chinesisch: Nicht übel, man kann sich ganz gut unterhalten, aber irgendwas gibt es immer, dass man nicht kapiert und es schleicht sich schon öfter mal ein kleines Fehlerchen ins Gesagte ein. Schlimm ist das allerdings nicht, es ist schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen, oder wie seh ich das? 😉

Habe ich sonst noch was zu erzählen? Hmm, ja, da wäre noch was: Nachdem ich wieder in Deutschland bin, wird dieser Blog wohl for the time being auf Eis gelegt und ich werde mich stattdessen einem anderen Blog widmen – einem Nachfolge-Projekt so zu sagen. Hier der link zu „Dickschädel„. Schaut mal vorbei. 😉

In diesem Sinne, bis gestern!

20
Jun
09

Schanuze voll

Urlaub muss her!

Ja ja, manch einer von euch mag sich noch entsinnen, dass die gute Lara immer noch ihre Zeit bei den Taiwanisten um die Ecke bringt und so schnell eingentlich nicht wiederkommen wollte. Tja, in der Hinsicht hat sich jetzt was geändert: Statt erst am 12. Juli in deutschen Landen aufzulaufen, habe ich das Datum einfach mal eine Woche vorverlegt, auf den 5. Juli nämlich – das heißt, dass ihr mich schon früher wieder ertragen müsst. Deal with it! 😛

Ich gebe zu, dass mag für den Ein oder Anderen jetzt einer Hiobsbotschaft gleichen und ich bin ja nur wirklich ungerne so grausam, doch lässt sich da leider nichts dran ändern, denn ich möchte gerne nach Hause – lieber früher als später, da ich den Arsch ja so oder so noch voll Zeugs habe, das ich erledigen muss. Außerdem gibt’s hier auch nicht mehr so viel interessantes zu tun, meine Freunde sind alle weg und meine Gastfamilie hat eh keine Zeit, mit mir in Taiwan herum zu gurken, um mir irgendwas zu zeigen…da kann ich auch früher heimkehren und mich eine Woche mehr besauf…äh…auf die Schule vor zu bereiten *hust* :D.

Zu dem kann ich es eigentlich kaum noch erwarten, meiner liebe Familie und meinen Freunden mal wieder ordentlich auf den Keks zu gehen, die mussten es ja jetzt schon lange genug ohne mich aushalten… 😀

In diesem Sinne, bis gestern!

10
Jun
09

Abschied nehmen

Es ist soweit, die Zeit ist gekommen, in der wir „YEPS“ (Youth Exchange Programm Students) von Taiwan und vor allem von unseren Freunden Abschied nehmen müssen. Aber darauf, dass es so schwer sein würde, nach Hause zurück zu kehren, hat uns keiner vorbereitet. Dabei sind wir alle doch zu einer Art Familie zusammen gewachsen…

Sich von Deutschland zu verabschieden war zwar auch schon nicht leicht, doch hatte ich vor knapp einem Jahr wenigstens die Gewissheit, dass ich alle meine Lieben nach nicht all zu langer wieder sehen würde. Doch jetzt? Es ist nicht gesagt, dass ich einige meiner neuen Freunde in den nächsten Jahren überhaupt wiedersehen werde, obwohl ich mich natürlich bemühen werde, sie alle mal zu besuchen.

Gut, ich muss zugeben, dass ich Glück habe, so zentral in Europa zu leben, da es mir diese Tatsache erleichtert, quer durch die Gegend zu tuckern, so mit der Bahn zum Beispiel, um den ein oder anderen meiner Freunde zu besuchen. Außerdem haben sich schon einmal ein paar Freunde (dabei sind auch welche aus Deutschland) angemeldet, dass sie mal bei mir vorbei schauen wollen, damit sie mal ein ordentliches BBQ genießen können. 😀

Fest steht jedenfalls, dass ich meinen italian giggolo (*hust* Scherz :D) „Yani“ sobald, wie möglich besuchen werde, da dieser bald Chinesischt studieren wird und zwar in VENEDIG!!! Neidisch? 🙂 Und wenn er dann auch noch  richtig viel Glück hat, bekommt er evtl. sogar eine Wohnung in VENEDIG! Gibt es den Schöneres? Ich glaube kaum. 😀 *träum*

Tja, was könnte ich denn jetzt noch schreiben? Vielleicht, dass es gerade Montag 12 Uhr mittags ist, ich nicht in der Schule sondern bei Starbucks bin (*böse grins*), einen Mocha Frappuchino schlürfe und auf meinen Kumpel warte, mit dem ich eigentlich shoppen gehen wollte, der mich aber leider um gut eine Stunde versetzt hat, weil er nach unserer kleinen (30 Mann) Abschiedsfeier am Sonntag glatt verpennt hat. Macht ja nix. Böse sein kann ich ihm nicht, dafür ist er einfach viel zu knuffig. 😉 Er ruft bei mir doch glatt mütterliche Instinkte hervor, obwohl jetzt keiner gedacht hätte, dass das tatsächlich möglich ist. 😀

Themenwechsel: Abschiedsfeier. Ich kann es kaum glauben, mein guter Freund Nigel aus „Penisvania“ (Pensilvania, USA :D) schon wieder nach Hause fliegt. Das ist alles so traurig, weil ich doch gar nicht weiß, wann ich ihn mal wiedersehen werde. Dabei haben wir doch so viel gemeinsam: Die Liebe zum Zeichnen, die Liebe zu unseren PSP (Playstation Portable). Es bricht mir das Herz. 😦


es geht immer noch weiter…demnächst mal

04
Jun
09

Von Hengestenberger Teppich-Taiwanisten

Maaah….schlechte Laune…Vorsicht, schwarzer Humor/ beißender Sarkasmus…heute mal kurz angebunden.

Plan für heute (also nicht wirklich Donnerstag, sondern eher Mittwoch, 03.06.): Stürmung des taiwanischen Regierungsgebäudes.

Es ist (war?…was auch immer – künstlerische Freiheit!) 7:30 morgens. Ich habe es auch endlich mal aus dem Bett geschaft. Ab ins Bad und Aufhübschen (als ob da noch irgendetwas zu retten wäre). Frühstück, bah, der Kaffee ist kalt…Amateure. 8:30 raus ausem Haus, der Tag wird auch nicht jünger und das olle Presidenten Büro ist nur von 09:00 bis mittags geöffnet (wann auch immer das sein mag). Zur Bahn hinlaufen, 30 Minuten durch die Weltgeschichte tuckern, schon wieder laufen (hilfe, ich sterben, es ist viel zu heiß) – Presidenten fahren wohl nicht mit der Bahn.

Na ja, endlich angekommen. [Aus dem Reallife: Meine Gastfamilie schreit sich schon wieder gegenseitig an und knallt Türen…Love is in the air…*sing*] Hinweisschild durchlesen: 1. Anstellen – 2. No Smoking (was soll ich da auch im Anzug?, steht mir ja gar nicht) – 3. Ordentliche Klamotten tragen, keine Swatshirts oder Flip-Flops (genau, man trifft ja auch gleich den Presidenten…*schnarch*) – 4. Keine Kameras (hätte sich eh nicht gelohnt, allein von außen ist es das Gebäude wert, fotografiert zu werden, innen drin wird man nich unbedingt aus den Socken gehaun – ganz schön schäbig für ein so wichtiges Gebäude).

Anstellen. Ein freundlicher (?) Soldat mit dickem Gewehr zeigt mir, wo ich mich zum Warten hinstellen soll (ob der wohl irgendetwas kompensieren will?). Passkontrolle. Meine Temperatur wird gemessen (von Hand mit so einem Infrarot-Dinges, welches vorsichtshalber erst mal nicht funktionieren will…wer jetzt gedacht hat, die würden den Hintereingang benutzen, ist ordentlich versaut, schäm dich was!) und ich habe leichte befürchtungen, dass man mich nicht hereinlassen wird (60% Luftfeuchtigkeit, ich bin am schwitzen, wie sont was – lecker!). Passkontrolle, schon wieder. Die Frau am reception desk schreibt meinen Nachnamen mit W statt mit M, Amateure…Noch mal Passkontrolle (als hätte sich da in den letzten 10 Sekunden irgendetwas geändert). Mein Rucksack wird durchsucht und eingesackt, dafür erhalte ich einen kleinen Anhänger mit einer Nummer darauf, wie an einer Theatergarderobe… [An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass sich eben Geschildertes komplett unter freiem Himmel abgespielt hat, lange nicht so aufwändig/ (ehr)fuchteinflößend und überdacht, wie im deutschen Bundestag…Amateure.]

Ich bekomme einen Führer zu geteilt (ha, Witz komm raus…), der ein wenig Deutsch spricht, dabei auch noch Englisch und natürlich Mandarin (Chinesisch). Ein netter Opa. Sichtlich engagiert. Ist total happy, mal wieder Deutsch sprechen zu können, das spricht ja sonst kein Arsch in Taiwan.

Tja, die Führung ist echt super, der Opa erklärt mir alles im Detail. Bin ja der einzige Touri, den er im Moment im Schlepptau hat. Würd ich auch noch mal machen. Jedem nur zu empfehlen, falls ihr mal das Glück im Unglück habt, in Taipeh zu stranden…Mein Mittwochmorgen war wirklich vergnüglich. Das war’s auch schon.

Ende im Gelände…

01
Jun
09

Round-Island-Tour: The RuleZZZ

Bevor ich jetzt richtig loslege, hier mal einige der Regeln, die vom Distrikt 3520 aufgestellt wurde, um uns Austauschschülern ordentlich auf den Senkel zu gehen(Grammatik-mistakes included) :

○ Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben (bzw. der jeweilige rotarsiche Onkel in charge) und wird zurück gelassen. Es gibt keine Geldzurückgarantie. [Netterweise wurde dann aber doch auf den einzigen, Beinahe-Zuspät-Kommer…Die Rotary-Onkelz sind eben doch nicht so Gangster, wie sie immer tun.]

○ [Auf Englisch wird’s jetzt lustiger:-)] Please bring with you another set of clothes and shoes, umbrella, medicine to prevent carsickness, camera. [Nach einer Weile fing die Gesamtheit der Austauschschüler leider ordentlich an zu stinken, weil wir ja schließlich alle nur ein Set frischer Klamotten mitgebracht hatten…:D]

○ […] *blabla* …unnützes Gelaber von wegen kein Alkohol und keine Drogen…hält sich doch eh keiner dran 😛

Remember you are an ambassador from your country, follow the travel schedule and the Rotary Exchange RuleZ! [Als ob…Was schert mich denn der Zeitplan, wenn doch ohnehin schon jeder weiß, dass ich mich nicht benehmen kann? :D]

○ Wear your identification card at all times. You have to return your ID when we return, we will charge NT$ 100 if you lost your card. [Die Dinger hat eh kein Arsch getragen, so musste am Ende dann auch niemand seine Kohle rausrücken (oder was von der Kohle noch so über war).]

DO NOT (ich wiederhole) DO NOOOOOOOOOOOT interchange your ID’s with other students. (Bei Verstoß: Todesstrafe – schließlich ist das in Taiwan noch immer „erlaubt“.)

Und last but not least, samsing els sätt ju mast riemembah (Görmänie for the win):

Wenn etwas nicht gemacht wird, wie der Onkel Kenny das will, dann wird zur Kasse gebeten. Wenn du dies und jenes nicht tust, oder 2 Minuten zu spät am Treffpunkt aufläufst, dann her mit dem Geld…Jeder zweite Satz, den der Onkel Kenny (später in „Money Kenny“ umbenannt) geäußert hat, hing in irdendeiner Weise mit Geldbußen und anderen Strafen bzw. Androhungen zusammen, die später dann doch nicht umgesetzt wurden, weil Mr. Money von allen ausgelacht und überhaupt nicht ernst genommen wurde – Kinder können ja so grausam sein. *kopfschüttel*

So…eingentlich wollte ich noch weiterschreibseln, aber ich bin in der Schule während des Schreibens eingepennt und habe, als ich wieder aufgewacht bin, den Faden nicht mehr wieder gefunden…:-P

In diesem Sinne, bis gestern!

01
Jun
09

Aus den Augen aus dem Sinn

Als ich heute nach zwei-wöchiger Abwesenheit mal wieder (zugegeben etwas spät) in meinen Klassenraum gewankt (*schnarch*müde* :-P), erwartete mich eine nette Überraschnung: Man hatte mich und meine Existenz schon wieder vergessen! – Mein Tischlein war in die hinterste, dreckigste Ecke des Klassenraums geräumt (mit samt meinen Sachen darin) und mein Stuhl war erst mal gar nicht mehr da…da musste ich mir erst mal einen neuen besorgen…

Wäre auch nicht das erste Mal, immer werd ich vergessen…es sammelt sich ständig (sowohl menschlicher als auch künstlicher) Müll auf meinem Tisch/Stuhl und hinterher muss ich wieder alles wegmachen…

Das kommt eben davon, wenn man mitten drin, aber doch nicht dabei ist. 😛

Zum Glück ist ja alles bald vorbei…außerdem habe ich es geschafft, meine Schule zu überreden, mir jetzt des Öfteren frei zu geben, damit ich mir noch das Ein oder Andere in Taipei anschauen kann, weil ich bis jetzt wegen mangelnder Freizeit noch so gut wie gar nichts gesehen habe…

Ich werde berichten…meine Artikel schreibe ich nämlich jetzt immer in der Schule, da habe ich schließlich genug Zeit und nach einer weile schlafe ich dabei eh ein, wodurch sie auch prima einiges an Zeit totsnarchen lässt…mir ist’s recht! 😀





Blog Stats

  • 18,072 hits
August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Neueste Kommentare

Flickr Photos